GCJZ duisburg-muelheim-oberhausen siteheader

Gesellschaft CJZ Duisburg-Mülheim-Oberhausen e.V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Duisburg-Mülheim-Oberhausen e.V.
Güntherstraße 22
47051 Duisburg

Fon 02 03 / 2 76 20
Fax 02 03 / 2 89 51 71

E-Mail info@gcjz-dmo.de
Homepage www.gcjz-dmo.de

Ein virtueller Gang durch die jüdische Altstadt Duisburgs. Oder: Warum eine Erinnerungstafel notwendig ist

Vortrag von PD Dr. L. Joseph Heid

29. Oktober 2018


Zentralbibliothek - 20.00 Uhr
Steinsche Gasse 26, Duisburg


Seit Ende des 19. Jahrhunderts gab es in Duisburg einen nennenswerten Zuzug von osteuropäischen Juden, die infolge zaristischer Pogrome nach Deutschland geflohen waren. Diese sog. Ostjuden waren Menschen, die dem mittelständischen, kleinbürgerlichen und proletarisierten Milieu entstammten. Sie waren traditionsbewusst und entsprachen dem Bild von „typischen“ aus dem Osten stammenden Juden. Sie wohnten unter sich, inmitten der Duisburger Altstadt. Die Lage der kleinen Synagoge (Schtibl) in der Universitätsstraße zwischen Steinscher Gasse und Beekstraße markierte zugleich den Kristallisationspunkt des Ostjudenviertels in Duisburg. Die (ost)jüdische Existenz in Duisburg ist im Nationalsozialismus unwiederbringlich vernichtet worden. Daran will der Vortrag erinnern.

Eintritt: 6 €. Mitglieder der GCJZ frei

Gemeinsam mit der Stadtbibliothek Duisburg