GCJZ duisburg-muelheim-oberhausen siteheader

Gesellschaft CJZ Duisburg-Mülheim-Oberhausen e.V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Duisburg-Mülheim-Oberhausen e.V.
Güntherstraße 22
47051 Duisburg

Fon 02 03 / 2 76 20
Fax 02 03 / 2 89 51 71

E-Mail info@gcjz-dmo.de
Homepage www.gcjz-dmo.de

Jagd auf die Moderne – Verbotene Künste im Dritten Reich

Führung durch die Ausstellung im Kunstmuseum Mülheim mit Dr. Gerhard Ribbrock, Mülheim

22. April 2012

Synagogenplatz 1 - 12.15 Uhr
45468 Mülheim an der Ruhr


Die einzigartige interdisziplinäre Ausstellung – ein Partnerprojekt zwischen dem Landschaftverband Rheinland, dem Kunstmuseum Mülheim sowie dem International Cultural Centre, Krakau – nähert sich Künstlern, die zwischen 1933 und 1945 verfolgt und deren Werke als „entartete Kunst“ diffamiert wurden. Unter ihnen finden sich bekannte Namen wie Emil Nolde, Otto Freundlich, Rudolf Belling, Anna Seghers und Lion Feuchtwanger sowie unbekannte Künstler wie Carl Rabus, Valentin Nagel, Julius Graumann und Irmgard Keun. Mit der Thematisierung der dramatischen Situation polnischer Künstler während der Okkupationszeit wird die Ausstellung um einen bedeutenden Aspekt bereichert.

Anmeldung erbeten unter: Tel. 0203 / 27620
oder e-Mail: info@gcjz-dmo.de